Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Richard Wagner«

Starke Meistersinger, seichte Moderne

30.05.19 (Michael Ernst) -
Richard Wagner zu den Osterfestspielen, dazu die Sächsische Staatskapelle Dresden und das alles mit Christian Thie­lemann am Pult – kein Wunder, dass die Musikwelt da nach Salzburg blickt. Riesen Begeisterung und großes Nörgeln gehören dort zum Geschäft.

Bedeutende Schenkung für Richard-Wagner-Stätten in Graupa

23.05.19 (dpa) -
Graupa (dpa) - Die Richard-Wagner-Stätten in Graupa bei Dresden haben mit einer originalen Kompositionsskizze des Meisters die bisher bedeutendste Schenkung in ihrer Geschichte erhalten. Sie wurde am Mittwoch, Wagners 206. Geburtstag, im Beisein seiner Urenkelin Dagny Beidler übergeben.

Wagner digital - Digitalisierung von Dresdner Opernhandschriften

22.05.19 (dpa) -
Dresden - An der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden werden 78 Opernhandschriften des Komponisten Richard Wagner aus dem Bestand des Staatsopern-Notenarchivs digitalisiert. Zum Auftakt des großangelegten Projekts sind mit «Tannhäuser» und «Die Meistersinger von Nürnberg» die ersten Aufführungsmaterialien frei zugänglich, wie Bibliothek und Semperoper am Dienstag mitteilten.

Staatstheater Oldenburg zeigt kompletten Wagner-«Ring»

26.04.19 (dpa) -
Oldenburg - Richard Wagners monumentales Opernwerk «Der Ring des Nibelungen» kommt erstmals in Oldenburg komplett auf die Bühne. Der vierte und letzte Teil «Götterdämmerung» werde am 28. September am Staatstheater Premiere haben, sagte Generalintendant Christian Firmbach am Donnerstag bei der Vorstellung der Pläne für die nächste Spielzeit.

Bruch mit Traditionen: Die „Meistersinger“ von Salzburg

16.04.19 (Michael Ernst) -
Bleiben die Osterfestspiele Salzburg in sächsischer Hand? Der aktuelle Jahrgang wird wagnerhaft von der Dresdner Staatskapelle unter deren Chefdirigent Christian Thielemann bespielt, „Die Meistersinger von Nürnberg“ haben als Musikfest mit Botschaft einen fulminanten Auftakt gesetzt – und die weitere Zukunft ist (k)ein Thema? Eine Beobachtung von Michael Ernst.

Mit und ohne bürgerliche Anstandsfassade – Christof Loy inszeniert Richard Wagners „Tannhäuser oder der Sängerkrieg auf Wartburg“ in Amsterdam

09.04.19 (Joachim Lange) -
Zur Aufführungsgeschichte von Richard Wagners „Tannhäuser“ gehört der Ärger, den er in Paris damit hatte. Eigentlich war dort im zweiten Akt ein Ballett üblich. Das verweigerte der Deutsche seinem vergnügungssüchtigen französischen Publikum zunächst strikt. Doch er wollte unbedingt den Erfolg in der damaligen Welthauptstadt der Oper. Sein Zugeständnis: das Bacchanal vor der Venusberg-Szene als Ballettersatz. Für „Tannhäuser“ konnten sich die Pariser dennoch nicht begeistern. Bei Wagner selbst stand das Werk fortan immer mal wieder auf der Agenda. Von daher auch sein berühmt gewordenes Bonmot: „Ich bin der Welt noch einen Tannhäuser schuldig.“ Der Oper Amsterdam gelingt, dank der intelligenten Inszenierung von Christof Loy, Beachtliches, findet Joachim Lange.

Dänemark reaktiviert sein spätromantisches Opernschaffen, in Malmö gibt es Wagner

03.04.19 (Roland H. Dippel) -
Philipp Kochheim brachte August Ennas „Kleopatra“ an der Dänischen Nationaloper Aarhus (Den Jyske Opera) heraus, die Operaen Det KGL-Teater (Königliches Opernhaus Kopenhagen) folgte mit Peter Heises „Drot og Marsk“ (König und Marschall). In Malmö inszenierte Lotte de Beer Wagners „Fliegenden Holländer“ als schwedische Volksoper. Roland H. Dippel hat sich auf die Reise gemacht und berichtet.

Gewuselt und gewimmelt – Ein neuer „Fliegender Holländer“ an der Oper Leipzig

02.04.19 (Joachim Lange) -
Es wirkt wie ein Masterplan: Der Leipziger Opernchef Ulf Schirmer wird zum Finale seiner Intendanten-Jahre 2022 dem Haus ein komplettes Wagner-Paket hinterlassen. Im XXL Format und mit Festspielschleifchen drum. Das ist Stadttheater mit weltweitem Vermarktungseifer. Und selbst ein wenig so größenwahnsinnig wie der „schnupfende Gnom aus Sachsen mit dem Bombentalent und dem schäbigen Charakter“ wie Thomas Mann den Leipziger Richard Wagner so hassliebevoll beschrieb. Also nicht nur den Bayreuther Zehner-Kanon vom „Fliegenden Holländer“ bis zum „Parsifal“. Auch die Frühwerke. Zum Wagnerissimo-Rekord fehlen jetzt, nach dem Holländer-Landgang, noch die geplanten Neuinszenierungen von „Lohengrin“, „Tristan und Isolde“ und der „Meistersinger“ bis 2021. Joachim Lange war an Bord.

„W“ – wie Walküre – Markus Dietz inszeniert am Staatstheater Kassel Richard Wagner

12.03.19 (Joachim Lange) -
In Kassel kommt der neue Ring auf Touren – nach einem erfolgreichen Start mit dem Rheingold begeistern Regisseur Markus Dietz und GMD Francesco Angelico mit einer packenden „Walküre“. Joachim Lange sieht eine Inszenierung, die nicht auf billige Effekte aus ist.

Das Orchester spricht – Zur Wiedereröffnung des Grand Théâtre Genève mit Wagners „Ring des Nibelungen“

15.02.19 (Georg Rudiger) -
Draußen funkelt das Gold in den prachtvoll renovierten Foyers des Grand Théâtre Genève, das zweieinhalb Jahre geschlossen war. Drinnen möchte der scheidende Intendant Tobias Richter im wiedereröffneten Opernhaus mit dem „Ring des Nibelungen“ von 2013/14 (Regie: Dieter Dorn, Bühne: Jürgen Rose) den Glanz auch in den nüchtern und funktional gebliebenen Zuschauerraum bringen. Das mystische Vorspiel zum „Rheingold“ als Schöpfungsakt, als Weihe des wiedereröffneten Hauses – eine durchaus stimmige Dramaturgie.
Inhalt abgleichen

Das könnte Sie auch interessieren: