Unsere Artikel sind vielfältig kategorisiert – nutzen sie z.B. die Auflistung der populärsten Tags in der rechten Seitenleiste, oder besuchen sie die Tag-Seite. Außerdem können sie über Rubriken, Genres und Orte navigieren.

Alle Artikel kategorisiert unter »Musikgeschichte«

DVD-Tipp 2018/04

19.04.18 (Viktor Rotthaler) -
Darauf hatte man lange gewartet: eine Dokumentation über Filmmusik im Kino. Seit zum ersten Mal 1977 John Williams‘ „Star Wars“-Fanfare auf der Leinwand erklang, gibt es eine große Gemeinde von „Score“-Fans, die sich mit der Geschichte der Filmmusik zu beschäftigen begonnen haben. Manche von ihnen begannen sogar selbst „Scores“, also Partituren für Filme zu komponieren. So war also diese Dokumentation wirklich überfällig. Leider kann sie nur sehr bedingt empfohlen werden.

Dramatisches Künstlerleben

19.04.18 (Dirk Klose) -
Immer wieder erstaunt, dass Komponisten, die zu ihrer Zeit hoch geschätzt waren, bald nach ihrem Tode, mitunter schon zu Lebzeiten völlig vergessen, gewissermaßen „no names“ wurden. Der in Brünn geborene, in Wien aufgewachsene, später in die USA emigrierte Erich Wolfgang Korngold beispielsweise wurde selbst von Richard Strauss als Wunderkind bestaunt; als 23-Jähriger hatte er 1920 mit seiner Oper „Die tote Stadt“ einen der größten Opernerfolge im frühen 20. Jahrhundert. Doch 1952 musste er verbittert feststellen: „die heranwachsende Generation weiß nichts mehr von mir.“ Selbst die runden Lebensdaten in diesem Jahr – vor 120 Jahren geboren und vor sechzig Jahren gestorben – haben kaum Widerhall gefunden (Simon Rattle wird in einem seiner letzten Konzerte mit den Berliner Philharmonikern im Juni 2018 Korngolds Filmmusik zu „The Adventures of Robin Hood“ bringen).

Um Himmels Willen keine eckige Musik

19.04.18 (Bojan Budisavljevic) -
Alte Musik, die historische, historisch informierte Aufführungspraxis: Die Bewegung hat sich über 50, 60 Jahre aus vielen Energiequellen gespeist, aus den unterschiedlichsten Motiven und dies in verschiedenen Ländern, mal früher, mal später. Heutzutage jedenfalls ist es ein internationaler Stil, durchaus mit Gespür für regionale Varianten, aber einigermaßen standardisiert, etabliert und erfolgreich, und daher seit langem schon ebenso medien- wie festival- und hochschulkonform. Alte Musik wird ebenso gefeiert wie gelehrt; sie ist überall erhältlich, eine Gabe aus zweiter und dritter Hand.

Buch-Tipps 2018/04

19.04.18 (Michael Wackerbauer) -
Anna Schürmer: Klingende Eklats. Skandal und Neue Musik, transcript Verlag +++ Hans-Joachim Schulze: Bach-Facetten. Essays – Studien – Miszellen, Evangelische Verlagsanstalt/Carus-Verlag +++ David Koch: Louis Spohrs groß besetzte Kammermusik. Ein Beitrag zur Gattungsentwicklung in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, Bärenreiter

Rückblende 2018/04 (Vor 100 und vor 50 Jahren)

30.03.18 (Eckart Rohlfs) -
Vor 100 Jahren: Abgesang Neue Musik-Zeitung +++ Vor 50 Jahren: Metamorphose

Wettergetöse ganz ohne Strom - Barocke Bühnentechnik erleben

26.03.18 (dpa, Ute Wessels) -
Bayreuth - Sturm, Donnergrollen und prasselnder Regen - auch in vorelektronischen Zeiten gab es Wettergeräusche auf Opernbühnen. Die kamen nur eben nicht aus dem Lautsprecher. Im Markgräflichen Opernhaus in Bayreuth können Besucher künftig hören, wie einst akustische Effekte erzeugt wurden. Der frisch sanierte Prachtbau bekommt seine barocke Bühnentechnik zurück - als originalgetreue Nachbauten.

Die Glocken des Gamelan

25.03.18 (Hans-Jürgen Schaal) -
Debussys Begegnung mit der indonesischen Musik hatte weitreichende Folgen. Nicht nur Messiaen, Cage oder die Minimalisten ließen sich davon inspirieren. Auch Jazz-Arrangeure griffen auf Debussys Ganztonleitern und die davon abgeleiteten Akkorde zurück. Seine Emanzipation des Ostinatos hat sogar die Popularmusik revolutioniert.

Porträt einer faszinierenden Persönlichkeit

20.03.18 (Jörn Peter Hiekel) -
Dass Söhne oder Töchter bedeutender Künstlerpersönlichkeiten über ihre Väter (oder Mütter) Bücher schreiben, kommt nicht allzu oft vor. Und wenn dies dann doch geschieht, liegt oft der Verdacht nahe, es ginge ihnen vor allem um Beschönigung, Rechtfertigung oder gar Abrechnung. Das nun zum 100. Geburtstag Bernd Alois Zimmermanns von seiner Tochter Bettina vorgelegte, im Titel treffend „persönliches Portrait“ genannte Buch umschifft solche Gefahren mühelos.

Pluralistische Horizonterweiterungen

20.03.18 (Jörn Peter Hiekel) -
Der Komponist und Dirigent Hans Zender, mit Bernd Alois Zimmermann in dessen letzten Lebensjahren eng befreundet und mit dessen Schaffen so vertraut wie kaum eine anderer, hat vor wenigen Jahren im Rahmen eines Portraitfilms über den 18 Jahre Älteren eine bedenkenswerte Einschätzung formuliert: Man könne, so Zender, erst jetzt allmählich die Bedeutung und den enormen Facettenreichtum von Zimmermanns Komponieren erkennen.

«Hey Jude», Hardrock, Heintje: Das Protest-Jahr 1968 und seine Musik

14.03.18 (dpa, Werner Herpell) -
Beatles und Rolling Stones, Jimi Hendrix und The Doors - 1968 gab es großartige, progressive Musik im Überfluss. Aber waren Rock, Folk und Soul vor 50 Jahren tatsächlich der populäre Soundtrack zur politischen Rebellion? In Deutschland sah es weithin anders aus.
Inhalt abgleichen