Kritik

Alexandrien ist doch Berlin – Oscar Straus’ „Die Perlen der Cleopatra“ an der Komischen Oper Berlin

04.12.16 (Peter P. Pachl) - Mit der 1923 für Berlin geplanten, dann aber aufgrund der Währungsreform in Wien uraufgeführten und erst ein Jahr später im Theater am Nollendorfplatz herausgebrachten Operette „Die Perlen der Cleopatra“ knüpft Oscar Straus an seine frühen Berliner Wurzeln als Überbrettl-Kapellmeister an, lässt kaum ein Fettnäpfchen aus und übertritt gemeinsam mit seinen Autoren Julius Brammer und Alfred Grünwald permanent die Grenzen des „guten Geschmacks“. Ein gefundenes Fressen also für Barrie Kosky an der Komischen Oper Berlin mit der eigenwillig großartigen Dagmar Manzel in der von Fritzi Massary kreierten Titelrolle.

Kritik

Henzes Funkopern als zahme Klassiker an der HMT Leipzig

03.12.16 (Roland H. Dippel) - So schnell geht das: Hans Werner Henze – verstorben erst vor vier Jahren, also 2012 – ist an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig schon jetzt ein Klassiker. Sein Frühwerk zumindest. Der Grund ist möglicherweise einschneidende Zäsur – und ein Positionen zusammenschweißender Zufall.

Aktuelles

Online

„Große Koalition, eine außerparlamentarische Oper“ im Berliner Radialsystem V

„Große Koalition, eine außerparlamentarische Oper“ im Berliner Radialsystem V
03. 12. 2016 (Peter P. Pachl) - Bei „Große Koalition“ denkt der Bundesbürger an die erste Zusammenarbeit zwischen Ex-Widerstand und Ex-Nazi, an Brandt und Kiesinger von 1966 bis 1969. Aber die freie Gruppe Novoflot will den Begriff weiter fassen, als einen Handlungsentwurf für die politische Realität. In dem auf Johann Sebastian Bach fußenden, insgesamt leider sehr unsinnlichen Musiktheater-Abend klaffen Anspruch und Umsetzung weit auseinander.
KIZ

Brecht-Star und Grande Dame des Chansons - Gisela May ist tot

Brecht-Star und Grande Dame des Chansons - Gisela May ist tot
02. 12. 2016 (dpa) - Berlin - Sie war «Mutter Courage» und die «Muddi» im TV-Erfolg «Adelheid und ihre Mörder». Gisela May zeigte sich als Sängerin und Schauspielerin sehr wandlungsfähig. Als ausdrucksstarke Interpretin von Brecht-Weill-Chansons wurde May berühmt. Ihre Soloabende bescherten Gisela May über Jahrzehnte Triumphe - von der New Yorker Carnegie Hall bis zur Mailänder Scala. Heute ist sie im Alter von 92 Jahren gestorben.
KIZ

Spanier García Calvo neuer Generalmusikdirektor in Chemnitz

Spanier García Calvo neuer Generalmusikdirektor in Chemnitz
02. 12. 2016 (dpa) - Chemnitz - Das Theater Chemnitz hat einen neuen Generalmusikdirektor gefunden. Der spanische Dirigent Guillermo García Calvo übernimmt mit Beginn der Spielzeit 2017/2018 den Posten. Sein Vertrag laufe über vier Jahre, teilte das Haus am Freitag mit. Der Spanier tritt die Nachfolge von Frank Beermann an, der im Sommer 2016 das Theater verlassen hatte.
KIZ

Wien Modern 2016 bricht Rekorde

Wien Modern 2016 bricht Rekorde
02. 12. 2016 (PM - Wien modern) - Das am 30. November zu Ende gegangene Festival Wien Modern stand erstmals unter der künstlerischen Leitung von Bernhard Günther und verzeichnet erheblichen Zuwachs an BesucherInnen und Kartenumsätzen.
KIZ

Deutscher Musikrat: Stadtrat gefährdet Dresdner Philharmonie

Deutscher Musikrat: Stadtrat gefährdet Dresdner Philharmonie
02. 12. 2016 (PM - Deutscher Musikrat) - Wenige Monate vor der Eröffnung des neuen Konzertsaals in Dresden hat der Stadtrat beschlossen, der Dresdner Philharmonie den Doppelhaushalt 2017/18 um jährlich 250.000 Euro zu kürzen. Erst Ende September wurde das Nutzungskonzept für den Kulturpalast samt Haushalt vom Stadtrat gebilligt. Die Streichung der zugesagten Förderung bringt nun die Spielfähigkeit des Orchesters unter der Leitung von Michael Sanderling in Gefahr.

Personalia

Menschen

KIZ

Chefdirigent der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Karl-Heinz Steffens, geht 2018

02.12.16 (dpa) -
Ludwigshafen - Der Chefdirigent und Generalmusikdirektor der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Karl-Heinz Steffens, wird seinen 2018 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Viele persönliche Gründe hätten dafür den Ausschlag gegeben, teilte der seit der Spielzeit 2009/10 amtierende Steffens am Freitag mit. So wolle er sich mehr den «hochinteressanten internationalen Aufgaben» öffnen, die sich verstärkt stellten.

Dossier

Fluchtort Deutschland

„Die Debatte um die Integration der Geflüchteten ist sehr oft scheinheilig. Niemand im Kulturbereich bestreitet die Notwendigkeit von Integra­tion, doch nur wenige wollen sich mit der Frage beschäftigen, in was integriert werden soll. Mit blumigen Andeutungen quälen wir uns durch die Debatten.“ Olaf Zimmermann
Frauen in der Musik In der Ausgabe 10/2016 hat sich die nmz in vielen Facetten mit dem Thema „Frauen im Kulturbetrieb“ ...
Junge Komponisten im Portrait Die neue musikzeitung stellt junge Komponistinnen und Komponisten in Einzelportraits vor.
SWR-Orchesterfusion Das Bekanntwerden der Fusions- und Sparpläne des SWR in Sachen Radio-Sinfonieorchester Stuttgart und SWR...
El Sistema: das venezolanische Modell elektrisiert die Musikwelt Kaum ein musikpädagogisches Projekt hat in den vergangenen Jahren weltweit so viel Echo ausgelöst wie „...
Musikhochschulen Anlässlich der 141. Ausgabe des Musikmagazins taktlos zum Thema „Studium bolognese“ haben wir ein...

News von Musikhochschulen und Musikschulen

Detmold: HfM entwickelt eigenen Klingelton - Florian Ludwig und das Hochschulorchester, Studierende des Erich Thienhaus-Instituts unter der fachlichen Leitung von Prof. Michael Schubert sowie...
Lübeck (MHL): Junge Talente konzertieren - Die MHL lädt am Samstag, 3. Dezember zu einem Konzert unter dem Motto „Junge Talente“ ein. Ab 17 Uhr stellen sich die Schülerinnen und Schüler des...
Hamburg (HfMT): Preis für HfMT-Studierende - Daria Parkhomenko wurde  am 28. April 1991 in Rostow am Don, Russland geboren. Sie besuchte die  Musikfachgrundschule (Kollege) bei Rostow...
Lübeck (MHL): TANGO GALA! - Am Freitag, 25. November um 19.30 Uhr wird es festlich im Großen Saal der MHL. Zum 75. Geburtstag Raul Jaurenas gibt es einen bunten Tangoabend mit...
Detmold: Pianistinnen gewinnen Preise - Zwei Studentinnen der Klavierabteilung waren beim Westfälischen van Bremen Klavierwettbewerb 2016 erfolgreich: Di Su (Klasse Prof. Elena Margolina-...

Weitere Nachrichten

KIZ

Deutscher Bühnenverein: Theater-Mindestgage steigt auf monatlich 1.850 Euro

Deutscher Bühnenverein: Theater-Mindestgage steigt auf monatlich 1.850 Euro
02. 12. 2016 (PM - Deutscher Bühnenverein) - Die in den Stadt- und Staatstheatern sowie Landesbühnen geltende monatliche Mindestgage wird zum 1. Januar 2017 von bisher 1.765 brutto auf 1.850 Euro erhöht. Das entspricht einer Steigerung von 4,8 Prozent. Der entsprechende Tarifvertrag wurde vom Deutschen Bühnenverein und den Künstlergewerkschaften GDBA (Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger) und VdO (Vereinigung deutscher Opernchöre und Bühnentänzer) soeben unterzeichnet.
KIZ

Tim Isfort ist neuer künstlerischer Leiter des Jazz-Festival Moers

Tim Isfort ist neuer künstlerischer Leiter des Jazz-Festival Moers
02. 12. 2016 (dpa) - Moers - Das Jazz-Festival Moers hat seit Donnerstag einen neuen künstlerischen Leiter: Der 49-jährige Musiker und Produzent Tim Isfort verantwortet künftig das Pfingstfestival für improvisierte Musik. Der im niederrheinischen Moers aufgewachsene Isfort war erst am vergangenen Montag von der Kultur GmbH bestätigt worden und hat einen Drei-Jahresvertrag.
KIZ

Noch-Kulturstaatssekretär Tim Renner will in die Bundespolitik

Noch-Kulturstaatssekretär Tim Renner will in die Bundespolitik
02. 12. 2016 (dpa) - Berlin - Der bisherige Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner will in den Bundestag wechseln. «Wenn Ihr meinen Hut sucht - liegt im Ring!», schrieb er am Donnerstag auf Facebook und bestätigte Medienberichte, nach denen er sich bei der SPD für eine Direktkandidatur in Charlottenburg-Wilmersdorf beworben hat.
Print

Ein Brief an den Verleger-Vater - Zum Tod des nmz-Gründers Bernhard Bosse

Ein Brief an den Verleger-Vater
02. 12. 2016 (Theo Geißler) - Lieber Bernd, ein gutes halbes Jahrhundert haben wir teils sehr eng, teils auch in respektvoller Distanz miteinander verbracht. Als Zögling, Lehrling, Mitarbeiter – und schließlich als Dein Nachfolger im Gustav Bosse Verlag durfte ich viele Stationen Deiner vielfarbigen, erfolgreichen Tätigkeiten und Visionen miterleben. Voraussetzung dafür war die Entwicklung unserer Beziehung hin zu einer vertrauensvollen Freundschaft, die Du und Deine Frau Marianne mir ermöglichten.
Print

Milde Gaben ? - Theo Geißler über die Kulturförderung des Bundes

Milde Gaben ?
02. 12. 2016 (Theo Geißler) - Weihnachten neuerdings im November? Für gewisse Sparten der Musikszene scheint sich der Gabensack schon etwas vorzeitig geöffnet zu haben. Um 660 Millionen Euro erhöhte der Deutsche Bundestag den Etat von Kulturstaatsministerin Monika Grütters für das kommende Jahr. Mit gut vier Millionen verdoppelte der zuständige Haushaltsausschuss die Mittel der „zentralen Export- und Fördereinrichtung für Rock, Pop und Jazz“ namens „Initiative Musik“ unter der lobbykompetenten Ägide von Dieter Gorny. Von solcher Künstler- und Infrastrukturförderung profitieren unter anderem Spielstätten dank des „APPLAUS-Programmes“, das „Reeperbahn-Festival“ und Bremens Messe „jazzahead!“ [Vorab aus der nmz 12/2016-01/2017]
Titelseite der nmz 2016/12-2017/01.
Theo Geißler über die Kulturförderung des Bundes

Milde Gaben ?

(Theo Geißler) Weihnachten neuerdings im November? Für gewisse Sparten der Musikszene scheint sich der Gabensack schon etwas vorzeitig geöffnet zu haben. Um 660 Millionen Euro erhöhte der Deutsche Bundestag den Etat von Kulturstaatsministerin Monika Grütters für das kommende Jahr. Mit gut vier Millionen verdoppelte der zuständige Haushaltsausschuss die Mittel der „zentralen Export- und Fördereinrichtung für Rock, Pop und Jazz“ namens „Initiative Musik“ unter der lobbykompetenten Ägide von Dieter Gorny. Von solcher Künstler- und Infrastrukturförderung profitieren unter anderem Spielstätten dank des „APPLAUS-Programmes“, das „Reeperbahn-Festival“ und Bremens Messe „jazzahead!“ [Vorab aus der nmz 12/2016-01/2017]
Magazin: Der Kreis hat sich geschlossen - Zurück erinnert – ein Bekenntnis von und mit Bernhard Bosse
Musikleben: „Wohin will ich und wer passt zu mir?“ - Workshops, Podiumsdiskussionen und Ehrungen beim Kölner Forum der Union Deutscher Jazzmusiker
Berichte: Mit Worten in der Welt wirksam sein - Das Essener NOW-Festival im Rückblick
Hochschulmagazin: Entwicklung der Einzigartigkeit - Vier Fragen an Sebastian Hamann, Professor für Violine
Pädagogik: Geballte Fortbildungskompetenzen - 30 Jahre Stiftung Landesakademie Ochsenhausen
Chorszene: Begegnungen auf der Chorinsel - „America Cantat 8“ fand auf den Bahamas statt
Verbände: Zuwachs im Archiv der Musizierlust - Die Preisträger-CD „Jugend musiziert“ 2016 ist erschienen

Weitere Nachrichten

KIZ

Deutscher Musikrat: Kulturbanause Mario Barth

Deutscher Musikrat: Kulturbanause Mario Barth
01. 12. 2016 (PM DMR) - In seiner gestrigen Sendung der RTL-Sendereihe „Mario Barth deckt auf“ besuchte TV-Comedian Mario Barth mit versteckter Kamera die Staatsoper Hannover. Dabei kritisierte er die Kulturförderung und brachte vor allem sein Unverständnis für die staatliche Subventionierung von Opernhäusern zum Ausdruck.
KIZ

Orchestervereinigung fordert Rücknahme der Kürzungen in Dresden

Orchestervereinigung fordert Rücknahme der Kürzungen in Dresden
30. 11. 2016 (dpa) - Berlin/Dresden - Im Streit um Budgetkürzungen bei der Dresdner Philharmonie und den Dresdner Musikfestspielen fordert nun auch die Deutsche Orchestervereinigung eine Rücknahme der Streichungen. Die Kürzung der zugesagten Fördermittel in Höhe von 250 000 Euro jährlich «würde für die Dresdner Philharmonie einen empfindlichen Substanzverlust bedeuten», meinte der stellvertretende Geschäftsführer der Vereinigung, Andreas Masopust, am Mittwoch in Berlin.
Online

Neue Horizonte in Farbe mit ascolta, dem SKO und einer Schüler-Kunstgruppe

Neue Horizonte in Farbe mit ascolta, dem SKO und einer Schüler-Kunstgruppe
30. 11. 2016 (Dietrich Heißenbüttel) - Für Wassily Kandinsky hatte die Farbe einen Klang. Komponisten seit Earl Brown haben Musik grafisch notiert. Im Kinder- und Jugendprojekt SKOhr-Labor des Stuttgarter Kammerorchesters dient Malerei den beteiligten Schülern dazu, sich mit neuer Musik auseinanderzusetzen.